27.03.2019 zurück

Die Neue KNF FP 400: Eine Membranpumpe mit niedriger Pulsation

Die Neue KNF FP 400: Eine Membranpumpe mit niedriger Pulsation

Die neue Pumpengeneration wurde für die speziellen Herausforderungen von UVTinten entwickelt, die heute in immer mehr Anwendungsbereichen des industriellen Tintenstrahldrucks zum Einsatz kommen. Die fünf Membranen der FP 400 wirken mit geringer Scherkraft auf die UV-Tinten. Das verhindert ein frühzeitiges Aushärten, also eine Anregung der UV-Initiatoren, in der Pumpe. 

Mit vier bis fünf l/min je nach Modell erreicht die FP 400 auch die höheren Rezirkulationsvolumina moderner Drucker, die über bis zu 36 Druckerköpfe pro Farbbalken verfügen. Diese neuen grösseren Drucker kommen beispielsweise bei Verpackungen, Laminaten, Textilien, Tapeten, Keramik, Glas, Metall und Holz zum Einsatz. Ausserdem ist die FP400 optimal auf die neuen High-Laydown-Druckköpfe am Markt und deren deutlich höhere Rezirkulationsraten abgestimmt. 

Um die Kompatibilität mit verschiedenen Tintenarten sicherzustellen, ist die FP400 in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich: 

• Als EPDM-Modell für weniger aggressive UV- und wasserbasierte Tinten 

• Als Modell mit PFTE-beschichteter Membran, hauptsächlich für lösungsmittelbasierte Tinten 

• Als Modell mit FFKM-Membran und Ventilen für öl/lösungsmittelbasierte Tinten und die beim Keramik- und Glasdruck verwendeten abrasiven Pigmente  

Ein Schlüsselmerkmal der neuen FP 400 ist die niedrige Pulsation. Hier werden je nach Systemkonfiguration und Laufgeschwindigkeit bei Nennförderleistung Werte von unter 150 mbar am Pumpenauslass erreicht. Damit lässt sich die neue FP 400 ebenso gut im industriellen Tintenstrahldruck einsetzen wie Zahnradpumpen. 

Ein weiteres überzeugendes Merkmal der neuen FP 400 ist die lineare Anpassung der Förderleistung. Die Pumpe bietet eine herausragende Linearität zwischen 10 % und 100 % der Nennförderleistung. 

Die Pumpe hält zudem einem Gegendruck von bis zu 1 bar stand und kann mit den meisten der im industriellen Tintenstrahldruck üblichen Tinten und ihrer unterschiedlichen Viskosität eingesetzt werden. Daher ist die FP 400 eine sehr gute Lösung für das Auftragen von Lasuren, Emaille, Hotmelt-Tinte usw. 

Die FP 400 wurde 18 Monate lang bei grossen Drucker- und Tintenherstellern in Italien, Spanien, Deutschland, Grossbritannien und China intensiv getestet und hat schon breites Interesse geweckt. 

zurück